Mornellregenpfeifer - Exkursion

Das Unterfränkische Gut Seligenstadt - eigentlich ein sicheres Rasthabitat für den Mornellregenpfeifer zur Zugzeig. Doch wird es auch dieses Jahr klappen, den kleinen Vogel dort in den Äckern zu erspähen?

Fields around Gut Seligenstadt
Ackerflächen um das Gut Seligenstadt bei Würzburg
Common buzzard in a field
Mäusebussard (Buteo buteo)

Das Gut Seligenstadt, nur wenige km vor Würzburg gelegen bietet alljährlich ein wiederkehrendes Spektakel: auf den im Spätsommer abgeernteten Feldern rasten dort regelmäßig Mornellregenpfeifer.

Der Rastplatz ist gut bekannt - jedoch gibt es auch Jahre, in denen keine Mornellregenpfeifer gesichtet werden - also alles andere als ein sicherer Tick. Im Jahr 2017 gab es von dort keine Meldungen - sollte es also im Jahr 2018 wieder klappen?

Glücklicher Weise wohnt meine Schwiegermutter nur wenige km entfernt - somit eine perfekte Ausgangslage zum Absuchen der Felder rund um das Gut.

Von Ihr wusste ich auch, welche Felder bereits abgeerntet worden sind und wo sich in letzter Zeit verschiedene Weihen aufgehalten haben.

Denn die intensiv genutzen Ackerflächen für Getreidesorten aller Art sind gleichzeitig wichtiger Brutplatz für Wiesenweihen, auch Rohrweihen, Mäusebussarde und andere Greifvögel aller Art nutzen die Gegend zum Jagen. Sogar Steppenweihen werden dort von Zeit zu Zeit gesichtet.

Greifvögel überall

Juvenile Marsh Harrier hunting
Junge Rohrweihe (Circus aeruginosus)
Juvenile Marsh Harrier in flight
Junge Rohrweihe (Circus aeruginosus)

Birding equipment in stored in car
Ausrüstung im Auto verstaut

Also wurde das Auto mit allem nötigen Birding Equipment beladen, der Sonnenaufgang abgewartet und los ging es.Kurz vor 7 Uhr war abfahrt. Ein großteil der Feldwege dort ist asphaltiert und somit - bis auf wenige Schlaglöcher - relativ gut mit dem Auto zu befahren. Da die Äcker teilweise sehr groß sind macht es auch durch aus Sinn, vom Auto aus zu kundschaften. Ab und an kommt es aber vor, dass man auf "Traktorpisten" ausweichen muss - mal sollte also viel vertrauen in sein Auto haben und nicht zimperlich sein.

 

Bei der ersten Runde erst mal zum höchsten Punkt in der Gegend gefahren. Hier, an der "Hecke" hat man eine gute Übersicht über die Gegend. Für die Rast der Mornells ist es jedoch wichtig, mit was die Felder in letzter Zeit bepflanzt waren. Waren oder sind es Rübenäcker oder ähnliche Gewächse ist das Rasthabitat für die kleinen Vögel ungeeignet. Es sollten kurze Stoppelflächen von Getreide, nicht Mais sein, die eine gute Übersicht liefern. Immer wieder wird auch gelesen, dass süd-westlich exponierte Flächen bevorzugt werden.

 

Immernoch keine Regenpfeifer in Sicht. Im Licht der aufgehenden Sonne sind einige junge Rohrweihen zu sehen, die in den Rübenfeldern auf Nahrungssuche sind. Gut zu erkennen an ihrem dunklen Gefieder und der beigen Kopfpartie. Immer wieder sitzt auch ein Mäusebussard auf einer höheren Warte und späht nach Beute.

Auf einem abgeernteten und umgepflügten Acker machen sich zwei Große Brachvögel auf Nahrungssuche. Ihr Ruf war in der Nacht davor wiederholt zu hören.

Curlews on a field
Große Brachvögel (Numenius arquata) im Morgenlicht

Wiesenweihen

Zwischen den Rohrweihen sind auch immer wieder die kleineren und grazileren Wiesenweihen zu sehen. Adulte Männchen mit ihrer grauen Färbung sowie relativ viele junge Weihen, zu erkennen an der rötlich-braunen Färbung am Körper, der Gesichtszeichnung und dem weißen "Sattel" am Bürzel. Die große Anzahl an Jungvögeln spricht für einen guten Bruterfolg dieses Jahr. Die Anstrengungen sind ernorm, diese vom Austerben bedrohte Art zu erhalten. So werden die Gelege im hoch stehenden Getreide mühevoll gesucht und anschließend in einem Bereich von 50 x 50 m abgegrenzt, damit die Jungvögel der mahd nicht zum Opfer fallen. Erst nach dem Ausfliegen darf das Feld abgemäht werden.

Juvenile Montagu's Harrier
Junge Wiesenweihe (Circus pygargus)
Juvenile Montagu's harrier
Junge Wiesenweihe (Circus pygargus)

endlich: Mornellregenpfeifer!

View over Gut Seligenstadt
Blick von der "Hecke" auf das Mornell-Feld

Das mag alles schön und gut sein - aber immernoch keine Mornellregenpfeifer in Sicht. Jetzt haben wir schon Mäusebussarde, Rohr- und Wiesenweihen, Große Brachvögel und ettliche Rot- und Schwarzmilane gesehen - aber der Vogel, wegen dem wir vor Ort waren ließ sich immer noch nicht blicken.

Immerhin, wenn man Greifvögel ticken möchte bietet sich Gut Seligenstadt tatsächlich sehr gut an. Auch zur Zugzeit auf die eine oder andere Steppenweihe zu achten könnte durchaus lohnenswert sein.

Die Suche nach Mornellregenpfeifer gestaltet sich aber schwierig - der kleine Vogel ist kaum Auffällig und auch im Flug - außer in größeren, ziehenden Trupps nur schwer auszumachen. Letztendlich bleibt einem nichts anderes übrig als gewissenhaft alle Stoppeläcker abzusuchen. Also Spektiv aufbauen und los. Zuerst den von der Hecke aus "günstig" gelegenen Acker, mit exponierter süd-westlicher Lage inspizieren. Und siehe da! Beim zweiten oder dritten Schwenk fallen tatsächlich einige kleine Vögel auf, die tief geduckt in den Stoppeln des Getreides umher wuseln. Noch etwas mehr ran gezoomt - tatsächlich: Mornellregenpfeifer! Großartig!

Hat sich der Ausflug und das gewissenhafte Absuchen der Felder doch gelohnt!

Eurasian dotterel on a field
Mornellregenpfeifer (Charadrius morinellus)
Eurasian Dotterel on a field
Mornellregenpfeifer (Charadrius morinellus)

Happy while birding
Ein glücklicher Travellerbird

 

 

 

 

 

Dementsprechend: so sieht das Gesicht eines glücklichen Birders aus, wenn er Erfolg hatte:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0