Birdrace 2017

Auch in diesem Jahr fand das deutschlandweite Birdrace unter der Schirmherrschaft des DDA statt. Heuer durfte ich im Team der " Aischgründer Biebmätzla" zusammen mit Michael Bokämper und Stefan Hannabach antreten. Während das Bestergebnis deutschlandweit bei 177 Arten lag brauchen wir uns mit 121 Arten und unserem 3. Platz bayernweit nicht zu verstecken. Wenn man das Ranking nach Fahrrad- und Nicht-Fahrrad-Teams sortiert waren wir als Fahrradteam sogar Sieger in Bayern.

Die "Aischgründer Biebmätzla"
Die "Aischgründer Biebmätzla"

Wir begannen in Heroldsberg mit der Schleiereule, die sich pünktlich zum Auftakt um 0.00 Uhr am Kirchturm hat blicken lassen.

Die Nacht wurde dann im Tennenloher Forst verbracht. Schon Nachts ließ der Ziegenmelker kurz sein "Schnurren" erklingen. Auch fingen ab ca. 1.30 Uhr die Heidelerchen an zu singen, und das bis zum Morgengrauen. Gelegentlich waren noch zarghafte Rufe des Sperlingskauzes zu hören.

Die Nacht war für uns gegen 4.30 Uhr vorbei. Aus den Schlafsäcken konnten wir bereits viele weitere "Frühaufsteher" bestimmen: Amsel, Hausrotschwanz, Fasan, Rotkehlchen, Kuckuck, Gartengrasmücke ...

 

Auf dem Weg aus dem Tennenloher Forst, um eine Runde in der Böhmlach zu drehen konnten wir noch Feldschwirl, Waldlaubsänger und Kernbeisser mitnehmen.

Während der Runde durch die Böhmlach sammelten wir u.a. Sommergoldhähnchen, Haubenmeise, Ringeltaube, Star und Trauerschnäpper ein.

Zurück zur Offenfläche im Tennenloher Forst, um die "Spätaufsteher" mitzunehmen: Feldlerche, Steinschmätzer, Gartenrotschwanz, Braunkehlchen und die ersten Highlights des Tages:  Ortolan und Brachpieper!

 

Weiter ging es am Walderlebniszentrum Tennenlohe vorbei durch die Brucker Lache, wo wir durch die Baumkronen die ersten Mauersegler ausmachen konnen, außerdem noch Sumpfmeise und Grauschnäpper.

Raus aus dem Wald im Erlanger Süden wurden dann noch Eichelhäher, Elster, Birkenzeisige, Wacholderdrossel, Türkentaube, Girlitz, Mäusebussard eingesammelt.

Auf der Bahnbrücke in Bruck hatten wir einen guten Blick über die gesamte Stadt Erlangen - hier haben wir leider erfolglos verrsucht, den Wanderfalken auszumachen. Dafür sind einigen Kormorane über uns hinweg geflogen. Weiter ging es über die Regnitz am Westbad. Von der Brücke aus konnten wir u.a. Eisvogel, Gebirgsstelze, Nachtigall, Teichhuhn und Stockente einsammeln. Nach einem kleinen Abstecher zum Erlanger Hafen, der mit Flussuferläufer, Grünspecht, Bluthänfling und Dohle beloht wurde ging es weiter durch Büchenbach nach Kosbach.

 

In Kosbach gab es die ersten Gänse, Nil- , Kanada- und Graugans, außerdem noch Blässhuhn, Reiherente, Kolbenente und Haubentaucher.

Am Dummertsweiher wurden neben Höckerschwan noch ein paar weitere Enten wie Schantterente und Tafelente eingesammelt, bevor es zum Wellersweiher ging. Lonesome George ließ lange auf sich warten! Während wir den bekannten Weiher nach dem Rothalstaucher abgesucht haben hat er sich auf einem anderen Weiher "versteckt". Nachdem er entdeckt wurde, ging es über einen Abstecher nach Häusling, wo der Gelbspötter im dichten Laub sein Lied aufführte weiter nach Oberlindach. Unterwegs konnten wir endlich die ersten Lachmöwen und Wintergoldhähnchen einsammeln.

Allzu viel gab es an dem Limikolentümpel in Oberlindach leider nicht zu holen, wenigstens aber Bruchwasserläufer und Flussregenpfeifer. In der Ferne drehte eine Rohrweihe ihre Runden, auch wurde über ein Feld fliegend der Baumfalke entdeckt.

 

Weiter ging es durch den Wald nach Biengarten und das Weihergebiet von Mohrhof. In dem Laubmischwald konnten wir endlich die ersten Wintergoldhähnchen des Tags ausmachen.

Das Weihergebiet von Mohrhof ist immer ein Garant für viele lohnede Beobachtungen. So konnten wir direkt kurz nach unserer Ankunft ein Blaukehlchen hören, auch riefen von allen Ecken und Enden Drosselrohrsänger. Zu unserer Überraschung drehte ein Kolkrabe seine Runden über unsere Köpfen, während wir in der großen Lachmöwenkolonie zwei Schwarzkopfmöwen ausmachen konnten. Der dort brütenden Purpurreiher ließ sich zum Glück auch gewissenhaft blicken. Im dichen Schilfwald war ein Rohrschwirl zu hören, auf der anderen Seite Richtung Hesselberg noch ein Schilfrohrsänger.

Am Weiher gegenüber entdeckten wir neben Streifengänsen auch eine Rostgans und eine Krickente.

 

Auf dem Weg nach Neuhaus kamen wir an einem Weiher direkt an der Autobahn vorbei. Hier konnten wir noch Knäckenten und zwei Bekassinen mitnehmen. Während das Weihergebiet um Neuhaus normaler Weise sehr lohnend ist hatten wir dieses Mal Pech: es gab leider keine neuen Arten - und so langsam begann die Sonne unter zu gehen. Wir traten den langen Weg Richtung Dechsendorfer Weiher an, wo wir unsere letzten zwei Arten mitnehmen konnten: zum Glück waren noch einige Löffelenten und Grünschenkel anwesend.

 

Nach über 16 Stunden auf dem Rad und 72 gefahrenen Kilometern kamen wir gegen 21.30 Uhr völlig erschöpft im Forsthaus an, um anschließend mit anderen Birdern auf unseren erfolgreichen Tag anzustoßen - und noch beim Abendessen in den wohlverdienten Tiefschlaf zu fallen.

Artenliste alphabetisch

  1.       Amsel

 

2.       Bachstelze

 

3.       Baumfalke

 

4.       Baumpieper

 

5.       Bekassine

 

6.       Birkenzeisig

 

7.       Blässhuhn

 

8.       Blaukehlchen

 

9.       Blaumeise

 

10.   Bluthänfling

 

11.   Brachpieper

 

12.   Braunkehlchen

 

13.   Bruchwasserläufer

 

14.   Buchfink

 

15.   Buntspecht

 

16.   Dohle

 

17.   Dorngrasmücke

 

18.   Drosselrohrsänger

 

19.   Eichelhäher

 

20.   Eisvogel

 

21.   Elster

 

22.   Erlenzeisig

 

23.   Feldlerche

 

24.   Feldschwirl

 

25.   Feldsperling

 

26.   Fitis

 

27.   Flussregenpfeifer

 

28.   Flussuferläufer

 

29.   Gartenbaumläufer

 

30.   Gartengrasmücke

 

31.   Gartenrotschwanz

 

32.   Gebirgsstelze

 

33.   Gelbspötter

 

34.   Gimpel

 

35.   Girlitz

 

36.   Goldammer

 

37.   Graugans

 

38.   Graureiher

 

39.   Grauschnäpper

 

40.   Grünfink

 

41.   Grünspecht

 

42.   Habicht

 

43.   Haubenmeise

 

44.   Haubentaucher

 

45.   Hausrotschwanz

 

46.   Haussperling

 

47.   Heckenbraunelle

 

48.   Heidelerche

 

49.   Höckerschwan

 

50.   Jagdfasan

 

51.   Kanadagans

 

52.   Kernbeißer

 

53.   Kiebitz

 

54.   Klappergrasmücke

 

55.   Kleiber

 

56.   Knäkente

 

57.   Kohlmeise

 

58.   Kolbenente

 

59.   Kolkrabe

 

60.   Kormoran

 

61.   Krickente

 

62.   Kuckuck

 

63.   Lachmöwe

 

64.   Löffelente

 

65.   Mauersegler

 

66.   Mäusebussard

 

67.   Mehlschwalbe

 

68.   Misteldrossel

 

69.   Mönchsgrasmücke

 

70.   Nachtigall

 

71.   Neuntöter

 

72.   Nilgans

 

73.   Ortolan

 

74.   Purpurreiher

 

75.   Rabenkrähe

 

76.   Rauchschwalbe

 

77.   Reiherente

 

78.   Ringdrossel

 

79.   Ringeltaube

 

80.   Rohrammer

 

81.   Rohrweihe

 

82.   Rostgans

 

83.   Rothalstaucher

 

84.   Rotkehlchen

 

85.   Schilfrohrsänger

 

86.   Schleiereule

 

87.   Schnatterente

 

88.   Schwanzmeise

 

89.   Schwarzhalstaucher

 

90.   Schwarzkopfmöwe

 

91.   Schwarzmilan

 

92.   Schwarzspecht

 

93.   Silberreiher

 

94.   Singdrossel

 

95.   Sommergoldhähnchen

 

96.   Sperber

 

97.   Sperlingskauz

 

98.   Star

 

99.   Steinschmätzer

 

100.                       Stieglitz

 

101.                       Stockente

 

102.                       Straßentaube

 

103.                       Streifengans

 

104.                       Sumpfmeise

 

105.                       Tafelente

 

106.                       Tannenmeise

 

107.                       Teichhuhn

 

108.                       Teichrohrsänger

 

109.                       Trauerschnäpper

 

110.                       Türkentaube

 

111.                       Turmfalke

 

112.                       Wacholderdrossel

 

113.                       Waldbaumläufer

 

114.                       Waldlaubsänger

 

115.                       Weidenmeise

 

116.                       Weißstorch

 

117.                       Wendehals

 

118.                       Wiesenschafstelze

 

119.                       Wintergoldhähnchen

 

120.                       Zaunkönig

 

121.                       Ziegenmelker

 

122.                       Zilpzalp

 

123.                       Zwergtaucher

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Steffi (Sonntag, 21 Mai 2017 07:19)

    :) Ich bin immer noch begeistert von eurem Durchhaltevermögen :)